Deutschlandstipendium - Stipendiatentreffen am EIPOS

Dr. Werner Mankel, Oxana Fabian, Egor Secrieru, Luise Seifert, Dr. Uwe Reese, Cordula Bölitz (v. l. n. r.)

Oxana Fabian, Luise Seifert und Egor Secrieru studieren an der Technischen Universität Dresden. Seit dem Wintersemester 2011/2012 eint sie die Förderung durch EIPOS im Rahmen des Deutschlandstipendiums. Präsident Dr. Werner Mankel und der Geschäftsführende Direktor Dr. Uwe Reese luden die Stipendiaten zum Kennenlernen ein. Bei Kaffee und Tee sprachen die Studierenden über ihre die Bildungswege und –ziele.

Oxana Fabian kann bereits einen pädagogischen Abschluss aus ihrem Heimatland Russland vorweisen. Seit 6 Jahren lebt sie in Dresden. Inzwischen steht sie kurz vor ihrer Diplomarbeit im Bereich Sozialpädagogik. Ihre beruflichen Schwerpunkte sieht sie in der Heilpädagogik und Inklusion.

Auf internationales Recht und Politik hat sich Luise Seifert im Rahmen ihres Bachelor-Studiums „Law in Context – Recht mit seinen internationalen Bezügen zu Technik, Politik und Wirtschaft“ spezialisiert. Nach erfolgreichem Abschluss plant Seifert ein weiterführendes Master-Studium an der TU Dresden und einen Auslandsaufenthalt.

Egor Secrieru studiert in dem internationalen Masterstudienprogramm “Advanced Computational and Civil Engineering Structural Studies (ACCESS)” der Fakultät Bauingenieurwesen. Sein Bachelor-Studium absolvierte Secrieru in seinem Heimatland Rumänien. Studienerfahrung in Deutschland sammelte er bereits als Austauschstudent an der TU Berlin. Secrieru will nach Abschluss seines Master-Studiums in der Wissenschaft bleiben: er will an der TU Dresden promovieren.

EIPOS unterstützt die Studierenden bei ihren Plänen. Sie erhalten das einkommensunabhängige Deutschlandstipendium für die Dauer von einem Jahr. Das Stipendium in Höhe von 300 Euro pro Monat setzt sich zur Hälfte aus Bundes- und Landesmitteln und zur Hälfte aus privaten Mitteln zusammen. Die Technische Universität Dresden startete zum Wintersemester 2011/2012 mit der Vergabe der ersten 150 Stipendien.

Zurück